Wie es funktioniert

Grundidee des Seminars: Trialog

Ziel eines Psychose-Seminars ist der offene, tolerante, ideologiefreie und gleichberechtigte Austausch zum Thema Psychose zwischen den drei Gruppen Psychose-Erfahrene, Angehörige und Professionelle bzw. in Ausbildung Befindliche. Über das Mitteilen unserer persönli­chen Erfahrungen und die Konfrontation mit anderen Sichtweisen erweitern wir unseren Wis­senshorizont sowie unsere Bewältigungsmöglichkeiten und gelangen zu einem umfassenderen Einblick in die­ses ungewöhnliche Phänomen Psychose.

Eine Zeichnung in grünen und blauen Farben, die menschliche Gestalten in einem herzförmigen Umriss zeigt.

Zeichnung von Franziska Bergmeir, 2013


Struktur des Seminars in diesem Semester:

Der Ablauf unseres 50. Münchner Psychose-Seminars folgt der üblichen Struktur: Zunächst treffen wir uns im Plenum für organisatorische Fragen, Veranstaltungshinweise und zum Gespräch mit speziell geladenen Gästen! Danach teilen wir uns in Kleingruppen auf, in denen jede(r) zu Wort kommt und seine oder ihre persönlichen Erfahrungen mitteilen kann. Diese meist drei oder vier Kleingruppen sind methodischer Kern­ unseres Psychose-Seminars: Sie bleiben über das Semester hinweg zusammen und bilden den „geschützten“ Rahmen für unseren vertrauensvollen Austausch über persönliches Krankheitserleben, Behandlungserfahrungen und vieles andere mehr.

 

Kommentare sind geschlossen.